Liebe Eltern,

das Jahr hat mit Ungewissheit begonnen und nun wissen wir wenigstens, wie es in der nächsten Zeit weitergehen soll. Alle Schülerinnen und Schüler haben ab Montag, 11.1. Fernunterricht, kommen also nicht in die Schule. Um das Fernlernen möglichst erfolgreich zu gestalten und die Schüler darin zu unterstützen, haben wir folgende Vorgehensweise beschlossen:

Der Fernunterricht findet grundsätzlich nach Stundenplan statt, wir beschränken die Lernzeit allerdings auf den Vormittag von 7.45 Uhr bis 12.50 Uhr. Es besteht Schulpflicht, das bedeutet alle Schülerinnen und Schüler müssen in dieser Zeit an ihren Schulaufgaben arbeiten.

Zu Beginn jedes Unterrichtstages meldet sich jeder Schüler / jede Schülerin kurz an, damit wir wissen, dass er wach ist und arbeitet. Diese Meldung erfolgt zwischen 7.45 Uhr und 8 Uhr.

Folgende Möglichkeiten gibt es dafür:

- kurzes Login in die Videokonferenz über Moodle, im Kurs der Lehrkraft, die in der ersten Stunde die Klasse unterrichtet.

- die Schülerin oder der Schüler schickt eine Nachricht per Moodle an diese Lehrkraft

- Schüler, die sich nicht über das Internet melden können, rufen im Sekretariat an (07564 930130)

Wer im Homeschooling krank ist, meldet sich zu Unterrichtsbeginn telefonisch im Sekretariat krank.

Der Ablauf des Unterrichts läuft grundsätzlich nach Stundenplan, d.h. während der Mathe-Stunde machen die Schüler Mathe usw.

Wer eine Frage hat, kann seiner Lehrkraft eine Nachricht schreiben. Die Lehrkraft wird dann eine Antwort schicken oder die Möglichkeit einer Videokonferenz anbieten.

Es kann auch sein, dass die Lehrkräfte einzelne Schüler/innen oder Schülergruppen zu Videokonferenzen einladen oder dass bestimmte Aufgaben abgegeben werden müssen.

Unsere Schule hat von Bund und Land 31 Leih-Laptops erhalten für Schülerinnen und Schüler, die zu Hause nicht über geeignete Endgeräte verfügen. Diese Geräte sind derzeit vollständig im Einsatz bei den Schülerinnen und Schülern der Prüfungsklassen, die schon vor den Weihnachtsferien im Homeschooling waren. Wir werden die Geräte für die erste Woche noch dort belassen. Für die zweite Woche (ab 18.1.) möchte das Land die Abschlussklassen evtl. wieder in die Schule holen. Dann kann es sein, dass wir die Geräte auch an Schülerinnen und Schüler in jüngeren Klassen verteilen können. Für den gesamten Bedarf an der Schule reichen die Geräte leider nicht aus. Wir haben aber bereits an allen anderen Bad Wurzacher Schulen angefragt, ob dort jeweils alle Geräte benötigt werden oder ob einige an uns abgegeben werden können.

Wenn Ihr Kind nun in der ersten Woche nicht über das Internet an die Arbeitsaufträge herankommt, melden Sie sich bitte bei der Klassenlehrkraft. Diese wird dann mit Ihnen nach einer anderen Lösung suchen.

Wie wir bereits am 6.1. auf unserer Website bekannt gegeben haben, wird bei dringendem Bedarf auch eine Notbetreuung für Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 7 angeboten. Das Kultusministerium weist darauf hin, dass die „Notbetreuung“ ausschließlich dann in Anspruch genommen werden kann, wenn dies zwingend erforderlich ist, d.h. eine Betreuung auf keine andere Weise sichergestellt werden kann. Voraussetzung für die Notbetreuung ist grundsätzlich, dass beide Erziehungsberechtigten tatsächlich durch ihre berufliche Tätigkeit an der Betreuung gehindert sind und auch keine andere Betreuungsperson zur Verfügung steht.

Es ist laut Hinweisen des Kultusministeriums deshalb für die Teilnahme an der Notbetreuung zu erklären, dass

1.  die Erziehungsberechtigten beide entweder in ihrer beruflichen Tätigkeit unabkömmlich sind oder ein Studium absolvieren oder eine Schule besuchen, sofern sie die Abschlussprüfung im Jahr 2021 anstreben und

2.  sie dadurch an der Betreuung ihres Kindes tatsächlich gehindert sind.

Sollten Sie die Notbetreuung unter diesen Umständen in Anspruch nehmen wollen, teilen Sie uns das bitte bis spätestens Freitag, 8.1.2021 um 9 Uhr per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! mit. Am Freitagvormittag ist das Sekretariat besetzt. Sie können dann auch bis 9 Uhr anrufen unter 07564 930130.

 Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien trotz der besonderen Umstände, mit der wir in das neue Jahr gehen, dass 2021 möglichst bald wieder zu einer Normalisierung der Lebensumstände führt.

 Bleiben Sie vor allem gesund!

 

Viele Grüße

Klaus Patzner, stellvertretender Schulleiter

 

Montag, 10 Januar
Liebe Eltern, ich wünsche Ihnen und uns allen ein gesundes, glückliches neues Jahr! Verlieren Sie nicht die Zuversicht und passen Sie auf sich auf! Hier in aller Kürze die wichtigsten Informationen zur ersten Schulwoche. Der Unterricht beginnt regulär am 10.1.22 um 7:45 Uhr.
Donnerstag, 16 Dezember Andreas Gräber
Die 6 Schülerinnen und Schüler der 8. Klasse der Natur-AG an der Werkrealschule Bad Wurzach sind tatkräftig bei der Arbeit. Mit Astscheren und Sägen entfernen sie junge Birken, Faulbäume, Fichten und Waldkiefern entlang des Torflehrpfads im Oberen Ried. Keine leichte Arbeit, denn die Gehölze müssen ganz unten am Boden abgeschnitten und dann aus der Fläche abtransportiert werden. Bereits seit Ende September ist die Gruppe unter Leitung des Biologie-Lehrers Gordian Hörmann immer donnerstagnachmittags im Einsatz und führt Pflegemaßnahmen im Wurzacher Ried durch. Begleitet wird die Natur-AG dabei von Anna Härle, Charlotte Eidloth und Lina Krauss, die derzeit einen Bundesfreiwilligendienst bzw. ein freiwilliges ökologisches Jahr am Naturschutzzentrum Wurzacher Ried absolvieren.
Sonntag, 12 Dezember Andreas Gräber
Seit 2015 kommt das Programm „Coaching4Future“ regelmäßig zu uns an die Werkrealschule und gibt unseren Schülerinnen und Schülern einen Einblick in spannende MINT-Berufe und präsentiert dabei vielfältige technische Anwendungen, die aus diesen Berufsbereichen entwickelt werden. Exemplarisch dazu hatten die beiden Referenten, Neurobiologin Victoria Schöffler und Nanowissenschaftler Heiko von der Heide einige zukunftsweisende Innovationen aus den Bereichen Maschinen und Roboter, Mobilität, Lifestyle, Gesundheit, Umweltschutz und Wohnen in ihrem Hightech-Gepäck.
Donnerstag, 09 Dezember
Informationsschreiben vom Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden- Württemberg vom 07.12.2021 In diesem Schreiben wurden wir darüber informiert, dass die Weihnachtsferien nicht vorgezogen bzw. nicht verlängert werden. Damit evtl. anstehende Besuche über die Weihnachtsfeiertage „sicherer" sind, können Sie als Eltern entscheiden, dass Ihr Kind im Zeitraum 20.12. bis 22.12.2021 zu Hause bleibt („selbstgewählte Quarantäne") und den Unterrichtsstoff selbständig aufarbeitet. Für diese Zeit bekommen die Schüler/innen Arbeitsmaterialien von den Lehrkräften. Während dieser Zeit finden keine Klassenarbeiten statt. Es kann an diesen Tagen kein Online-Unterricht angeboten werden.
Montag, 06 Dezember
Liebe Eltern, wir haben die Anmeldefrist für die Elternsprechwoche bis Mittwoch, 08.Dezember 2021 verlängert: Hier nochmals die Formalitäten: Aufgrund der momentanen Situation haben wir uns dazu entschieden, statt eines Elternsprechtages eine digitale Elternsprechwoche anzubieten.
Samstag, 04 Dezember Andreas Gräber
COACHING4FUTURE IN BAD WURZACH: VON WEGEN NERDIG – MINT-BERUFE ENTDECKEN Wieso ahmen Wabenplatten die Bauweise von Bienen nach? Warum lässt der Lotuseffekt Wasser einfach abperlen? Und was kann sich die Architektur von Termitenhügeln abschauen? Antworten gibt das Programm COACHING4FUTURE, das Hightech-Lösungen für die Welt von morgen vorstellt und Schülerinnen und Schülern zeigt, in welchen Berufen sie die Zukunft mitgestalten können. Von Donnerstag, 9. Dezember, bis Freitag, 10. Dezember 2021 , sind vier Tech-Coaches an der Werkrealschule in Bad Wurzach in den Klassen 9 und 10 zu Gast.
Elterninfo September 2021 10 September 2021