Liebe Eltern,

nach Rücksprache mit Frau Dimmler, möchte ich Ihnen auf folgende, häufig gestellte Fragen Antworten geben.

Wir haben am vergangenen Freitag mit der Selbsttestung in Klasse 10 begonnen, was sehr gut funktioniert hat.
Diese Antworten gelten für das momentane Testverfahren, weil es vom Land noch keine konkreten Bestimmungen gibt.
Wir befinden uns in einer Erprobungsphase, mit der wir auch Erfahrung sammeln wollen.
Außerdem sind wir der Überzeugung, dass Testen auf alle Fälle für alle am Schulleben Beteiligten mehr Sicherheit birgt als nicht zu testen.

Sobald wir vom Land neue Bestimmungen bekommen und einen Plan für die Umsetzung haben,
werden wir Sie selbstverständlich wieder informieren. Es könnte sein, dass das Testverfahren dann ganz anders aussieht.


Was passiert mit Kindern, die sich nicht testen lassen?
Gar nichts. Niemand wird gezwungen. Wir beantworten in der Klasse alle Fragen, die anfallen und
versuchen, den Schülerinnen und Schülern die Angst zu nehmen.
Wer keine Einverständniserklärung eines Erziehungsberechtigten hat, testet sich nicht.


Wer testet die Schülerinnen und Schüler?
Die Schülerinnen und Schüler testen sich selber. Dieses findet immer unter Anleitung von mindestens einer Lehrkraft statt.
Keine Lehrkraft fasst die Kinder dabei an oder nimmt die Testung vor.
Wir verwenden ausschließlich Selbsttests, bei denen die Kinder sich selber ein Wattestäbchen
in den unteren Bereich der Nase führen, also den Bereich, wo jeder von uns auch mit dem Finger
hinkommt. Das ist alles.


Wie oft wird getestet?
Unser Plan ist es, die Schülerinnen und Schüler 2x die Woche zu testen. Das wird von den Virologen empfohlen, damit es wirkungsvoll ist.
Momentan sind die Tests noch etwas knapp, deshalb ist dies abhängig von der Testbereitschaft der Schüler und der Lieferung
weiterer Tests (durch die Stadtverwaltung bzw. das Land).
Am Montag, 29.3.21 wollen wir auf alle Fälle mit allen Schülern, bei denen uns die
Eiverständniserklärung der Eltern vorliegt, die Testung durchführen.


Wurde das Kollegium geschult?
Die Tests, die wir verwenden, sind für den Hausgebrauch und es ist keine Schulung vorgeschrieben. Natürlich haben wir uns im
Kollegium aber intern geschult, haben die Tests an uns selber angewendet und ein Kollege war auf einer ausführlichen Fortbildung
vom Roten Kreuz und ist seitdem beratend tätig.


Was passiert, wenn ein Test positiv ausfällt?
Wir sind verplichtet, einen positiven Test dem Gesundheitsamt zu melden.
Das positiv getestete Kind geht mit Frau Lindner, unserer Schulsozialarbeiterin, an die frische Luft,
bis es von seinen Eltern abgeholt wird. Das Gesundheitsamt bzw. Ordnungsamt wird sich dann mit
der betroffenen Famile in Verbindung setzen und weitere Schritte besprechen.
Ich hoffe, Ihre Fragen konnten größtenteils beantwortet werden.
Falls noch nicht geschehen, bitten wir Sie ausdrücklich um die Einverständniserklärung,
dass Ihr Kind sich testen darf. Es bringt für alle mehr Sicherheit!


Ich bedanke mich für Ihre Unterstützung!
Julia Kiebler

Dienstag, 02 August Andreas Gräber
Am letzten Schultag gab es an der Schule wieder eine besondere Veranstaltung bei der unsere Schülerinnen und Schüler zunächst die Hauptrollen spielten - die WRS-Awards!! Gemeinsam mit der gesamten Schulgemeinschaft ehrte unsere Schulleiterin Frau Kiebler einige noch ausstehende Gewinner verschiedener Wettbewerbe und Veranstaltungen.
Montag, 01 August
Philip Schlaffer - die Geschichte eines Aussteigers aus der rechtsextremen Szene Auf Einladung der Schulsozialarbeit besuchte Philip Schlaffer die beiden Klassen 8 der Werkrealschule Bad Wurzach. Im Rahmen von Schulbesuchen setzt er sich gegen Rechtsextremismus ein. Schonungslos berichtete er den Jugendlichen aus seinem vergangenen Leben. Hass, Gewalt und Kriminalität gehörten zu seinem Alltag.
Donnerstag, 28 Juli Andreas Gräber
Mit unglaublichen 22 559 gefahrenen Kilometern belegte unsere Schule beim diesjährigen Stadtradeln-Wettbewerb den 1. Platz. Von den insgesamt 31 gemeldeten Teams hatten die Radlerinnen und Radler von Ziegelbach ( 20 153 km, 2. Platz ) und der Firma Oberland MV ( 18 143 km, 3. Platz) letztlich das Nachsehen. Die Mühen der letzten drei Wochen haben sich gelohnt und die sportliche Aktion hat allen Beteiligten richtig Spaß gemacht. Die Preisverleihung wurde am vergangenen Sonntag im Rahmen des Rad- und Wandertages beim Arnacher Bildungshaus durch unsere Bürgermeisterin Frau Scherer und der Leiterin der Bad Wurzach-Info, Frau Johanne Gaipl, vorgenommen.
Donnerstag, 21 Juli
Liebe Eltern, wir befinden uns auf der Zielgeraden eines ungewöhnlichen, anstrengenden und aufregenden Schuljahres. Wir sind froh und dankbar, dass wir Ihre Kinder das ganze Schuljahr über in Präsenzunterrichten durften. Leider konnten viele außerunterrichtliche Veranstaltungen wie Schullandheime und Klassenfahrten vor allem im ersten Halbjahr nicht wie gewohnt stattfinden. Dennoch haben wir geschaut, dass alle Schülerinnen und Schüler neben dem „normalen“ Unterricht i nteressante und prägende Erfahrungen und Erinnerungen sammeln konnten. Wir wissen nicht, was uns im Herbst erwartet, sind aber zuversichtlich, dass nach und nach wieder Normalität einkehren wird, auch, wenn wir dafür wohl noch Geduld brauchen werden.
Dienstag, 19 Juli Andreas Gräber
Am vergangenen Donnerstag konnte die Halle 4 des Schulzentrums endlich wieder als „Abflughalle“ für die diesjährigen erfolgreichen Absolventinnen und Absolventen des Hauptschul- bzw. Werkrealschulabschusses genutzt werden. Mit dem Abschlusszeugnis im Gepäck, geht die Reise nun für die Jugendlichen mit einer Ausbildung, einer weiterführenden Schule oder der 10. Klasse hier an der WRS Bad Wurzach weiter. Musikalisch wurde die zweistündige Feier von Ede Butscher und seiner neuen Frontfrau, Kollegin Caroline Staiger, mit passender Liedauswahl umrahmt. Die Übergabe der Zeugnisse an die 64 erfolgreichen Prüflinge übernahm traditionell die Schulleiterin Julia Kiebler zusammen mit der jeweiligen Klassenlehrkraft.
Freitag, 15 Juli Andreas Gräber
Am vergangenen Dienstag konnten wir im Rahmen der beruflichen Orientierung wieder unser bewährtes Konzept des Berufswahlcamps durchführen. Federführend organisierte unsere Karrierebegleiterin Frau Mühler diese Veranstaltung. Bei diesem Vormittagsevent konnten sich unsere 7. Klässler an 11 verschiedenen Stationen aus den Berufsbereichen Technik, Handwerk, Soziales und Verwaltung/kaufmännisch ausprobieren und anschließend selbst einschätzen.