Liebe Eltern,

das Jahr hat mit Ungewissheit begonnen und nun wissen wir wenigstens, wie es in der nächsten Zeit weitergehen soll. Alle Schülerinnen und Schüler haben ab Montag, 11.1. Fernunterricht, kommen also nicht in die Schule. Um das Fernlernen möglichst erfolgreich zu gestalten und die Schüler darin zu unterstützen, haben wir folgende Vorgehensweise beschlossen:

Der Fernunterricht findet grundsätzlich nach Stundenplan statt, wir beschränken die Lernzeit allerdings auf den Vormittag von 7.45 Uhr bis 12.50 Uhr. Es besteht Schulpflicht, das bedeutet alle Schülerinnen und Schüler müssen in dieser Zeit an ihren Schulaufgaben arbeiten.

Zu Beginn jedes Unterrichtstages meldet sich jeder Schüler / jede Schülerin kurz an, damit wir wissen, dass er wach ist und arbeitet. Diese Meldung erfolgt zwischen 7.45 Uhr und 8 Uhr.

Folgende Möglichkeiten gibt es dafür:

- kurzes Login in die Videokonferenz über Moodle, im Kurs der Lehrkraft, die in der ersten Stunde die Klasse unterrichtet.

- die Schülerin oder der Schüler schickt eine Nachricht per Moodle an diese Lehrkraft

- Schüler, die sich nicht über das Internet melden können, rufen im Sekretariat an (07564 930130)

Wer im Homeschooling krank ist, meldet sich zu Unterrichtsbeginn telefonisch im Sekretariat krank.

Der Ablauf des Unterrichts läuft grundsätzlich nach Stundenplan, d.h. während der Mathe-Stunde machen die Schüler Mathe usw.

Wer eine Frage hat, kann seiner Lehrkraft eine Nachricht schreiben. Die Lehrkraft wird dann eine Antwort schicken oder die Möglichkeit einer Videokonferenz anbieten.

Es kann auch sein, dass die Lehrkräfte einzelne Schüler/innen oder Schülergruppen zu Videokonferenzen einladen oder dass bestimmte Aufgaben abgegeben werden müssen.

Unsere Schule hat von Bund und Land 31 Leih-Laptops erhalten für Schülerinnen und Schüler, die zu Hause nicht über geeignete Endgeräte verfügen. Diese Geräte sind derzeit vollständig im Einsatz bei den Schülerinnen und Schülern der Prüfungsklassen, die schon vor den Weihnachtsferien im Homeschooling waren. Wir werden die Geräte für die erste Woche noch dort belassen. Für die zweite Woche (ab 18.1.) möchte das Land die Abschlussklassen evtl. wieder in die Schule holen. Dann kann es sein, dass wir die Geräte auch an Schülerinnen und Schüler in jüngeren Klassen verteilen können. Für den gesamten Bedarf an der Schule reichen die Geräte leider nicht aus. Wir haben aber bereits an allen anderen Bad Wurzacher Schulen angefragt, ob dort jeweils alle Geräte benötigt werden oder ob einige an uns abgegeben werden können.

Wenn Ihr Kind nun in der ersten Woche nicht über das Internet an die Arbeitsaufträge herankommt, melden Sie sich bitte bei der Klassenlehrkraft. Diese wird dann mit Ihnen nach einer anderen Lösung suchen.

Wie wir bereits am 6.1. auf unserer Website bekannt gegeben haben, wird bei dringendem Bedarf auch eine Notbetreuung für Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 7 angeboten. Das Kultusministerium weist darauf hin, dass die „Notbetreuung“ ausschließlich dann in Anspruch genommen werden kann, wenn dies zwingend erforderlich ist, d.h. eine Betreuung auf keine andere Weise sichergestellt werden kann. Voraussetzung für die Notbetreuung ist grundsätzlich, dass beide Erziehungsberechtigten tatsächlich durch ihre berufliche Tätigkeit an der Betreuung gehindert sind und auch keine andere Betreuungsperson zur Verfügung steht.

Es ist laut Hinweisen des Kultusministeriums deshalb für die Teilnahme an der Notbetreuung zu erklären, dass

1.  die Erziehungsberechtigten beide entweder in ihrer beruflichen Tätigkeit unabkömmlich sind oder ein Studium absolvieren oder eine Schule besuchen, sofern sie die Abschlussprüfung im Jahr 2021 anstreben und

2.  sie dadurch an der Betreuung ihres Kindes tatsächlich gehindert sind.

Sollten Sie die Notbetreuung unter diesen Umständen in Anspruch nehmen wollen, teilen Sie uns das bitte bis spätestens Freitag, 8.1.2021 um 9 Uhr per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! mit. Am Freitagvormittag ist das Sekretariat besetzt. Sie können dann auch bis 9 Uhr anrufen unter 07564 930130.

 Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien trotz der besonderen Umstände, mit der wir in das neue Jahr gehen, dass 2021 möglichst bald wieder zu einer Normalisierung der Lebensumstände führt.

 Bleiben Sie vor allem gesund!

 

Viele Grüße

Klaus Patzner, stellvertretender Schulleiter

 

Freitag, 26 November
Liebe Eltern, Sie haben schon länger keinen Elternbrief mehr bekommen. Im Verhältnis zu dem, was man täglich in den Nachrichten hört und in der Zeitung liest ist es hier an unserer Schule erfreulich „ruhig“. Das ist sicherlich der großen Disziplin fast aller Schülerinnen und Schüler und einer extrem hohen Impfquote im Kollegium zu verdanken. Dennoch möchte ich Sie nochmals ermuntern, die Impfangebote, die es jetzt wieder vermehrt gibt, in der Region für sich und Ihre Kinder, wenn sie alt genug sind, zu nutzen. Das ist der einzige Weg, der aus der Pandemie führt.
Donnerstag, 25 November
Die Werkrealschule Bad Wurzach legt viel Wert auf Berufsorientierung und pflegt seit 25 Jahren so genannte Bildungspartnerschaften mit Unternehmen aus der Region. „Es ist einfach etwas Anderes, wenn Leute aus der Praxis unseren Schülern zeigen, wie es in der Arbeitswelt zugeht. Wir Lehrer können den Praxisalltag in der Schule nicht so gut widerspiegeln“, sagt Julia Kiebler, Schulleiterin der Werkrealschule Bad Wurzach.
Dienstag, 16 November Andreas Gräber
Herzlichen Glückwunsch!! Unsere Schule wurde erneut mit der Auszeichnung "MINT-freundliche Schule" und „Digitale Schule" ausgezeichnet und geehrt. Bei einer Online-Ehrungsfeier konnte unsere MINT-Beauftragte Frau Feistle die Ehrung von der Staatssekretärin des Ministerium für Kultus, Jugend und Sport, Sandra Boser und vom Vorsitzenden des MINT Zukunft e.V. Herrn Thomas Sattelberger entgegennehmen. Wir danken Frau Feistle für ihren engagierten Einsatz, der uns die Rezertifizierung der beiden Schulauszeichnungen beschert hat. Wir hoffen natürlich, dass mit diesen beiden "Aushängeschildern" die Digitalisierung des Schulstandortes Bad Wurzach schnell vorangetrieben werden kann.
Montag, 08 November
Einen dritten Platz gab es für die 25 Schüler und Schülerinnen der Werkrealschule Bad Wurzach beim Jugenddiakoniepreis 2021 der Diakonie Württemberg und der Evangelischen Jugend. Schulsozialpädagoge Edmund Butscher und Susanne Baur, Gemeinwesenarbeiterin "Herz und Gemüt" in Bad Wurzach haben sich mit ihrer Aktion "Briefe schreiben" beworben. Über einen Zeitraum von über einem halben Jahr haben sich Jugendliche und ältere Menschen aus Bad Wurzach in der Coronazeit,
Donnerstag, 07 Oktober
Zum Schuljahresbeginn fand dieses Jahr in der zweiten Schulwoche ein Gottesdienst mit Pfarrer Stefan Maier unter dem Motto „Geh, und mach dich auf den Weg!“ in der Kirche St. Verena, statt. Zahlreiche Schülerinnen und Schüler brachten sich mit den verschiedensten Beiträgen in den Gottesdienst ein.
Mittwoch, 29 September Andreas Gräber
DISCOVER INDUSTRY – ZUKUNFT MIT DRIVE zeigt Schülerinnen und Schülern der Werkrealschule und Realschule Bad Wurzach von Donnerstag, 7. Oktober, bis Freitag, 8. Oktober 2021, wie vielfältig Berufe in der produzierenden Industrie sind. Der zweistöckige Erlebnis-Lern-Truck ist ein gemeinsames Angebot der Baden-Württemberg Stiftung, des Arbeitgeberverbands SÜDWESTMETALL und der Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit, um Jugendliche für technische Berufe zu begeistern.
Elterninfo September 2021 10 September 2021