Herzlichen Glückwunsch!! Unsere Schule wurde erneut mit der Auszeichnung "MINT-freundliche Schule" und „Digitale Schule" ausgezeichnet und geehrt.
Bei einer Online-Ehrungsfeier konnte unsere MINT-Beauftragte Frau Feistle die Ehrung von der Staatssekretärin des Ministerium für Kultus, Jugend und Sport, Sandra Boser und  vom Vorsitzenden des MINT Zukunft e.V. Herrn Thomas Sattelberger entgegennehmen.

Wir danken Frau Feistle für ihren engagierten Einsatz, der uns die Rezertifizierung der beiden Schulauszeichnungen beschert hat. Wir hoffen natürlich, dass mit diesen beiden "Aushängeschildern" die Digitalisierung des Schulstandortes Bad Wurzach schnell vorangetrieben werden kann.

Aus der Pressemitteilung  von Herrn Benjamin Gesing, MINT Zukunft e. V.

Stuttgart/Berlin, 12. November 2021.
58 Schulen aus Baden-Württemberg wurden heute in einer Onlineveranstaltung von der Staatssekretärin im Ministerium für Kultus, Jugend und Sport, Sandra Boser,
und von unserem Vorsitzenden Thomas Sattelberger als „MINT-freundliche Schule“ ausgezeichnet. 45 Schulen wurden nach dreijähriger erfolgreicher MINT-Profilbildung erneut
mit dem Signet „MINT-freundliche Schule“ geehrt. Darüber hinaus wurden 40 Schulen, davon 19 erstmalig, als „Digitale Schule“ ausgezeichnet. 

 

Die Ehrung der „MINT-freundlichen Schulen“ in Baden-Württemberg steht unter der Schirmherrschaft der Kultusministerkonferenz (KMK),
die Ehrung der „Digitalen Schulen“ steht unter der Schirmherrschaft der Beauftragten der Bundesregierung für Digitalisierung, Staatsministerin Dorothee Bär. 

Kurzbeschreibung
»MINT Zukunft schaffen«: Die Nationale Initiative „MINT Zukunft schaffen!“ hat den Schwerpunkt, Schülerinnen und Schüler für MINT zu begeistern und Schulen im Bereich MINT zu motivieren, fördern und auszuzeichnen.
Hierzu nehmen wir insbesondere die MINT-Profile von Schulen im Allgemeinen sowie des Informatik- bzw. Digitalisierungsprofils im Besonderen durch die Programme „MINT-freundliche Schule“ und „Digitale Schule“ in den Blick.
Die weiteren Ziele der Nationalen Initiative „MINT Zukunft schaffen!“ sind die Erhöhung der Zahl der Studienanfänger in MINT-Studiengängen an den Hochschulen in Deutschland und dabei insbesondere
die Erhöhung des Frauenanteils, die Sicherung und Steigerung der Qualität der Absolventen von MINT-Studiengängen und -Ausbildungsberufen.

“In der heute vielfältig technisierten Berufswelt ist es wichtig, die Nachwuchsförderung in den technischen und naturwissenschaftlichen Berufen auf möglichst vielen Kanälen anzubieten.
Der Wandel in Wirtschaft und Gesellschaft wird nur gelingen, wenn wir Fachkräfte fördern, die diesen gestalten wollen und können. Insbesondere den MINT-Fachkräften kommt dabei in allen Disziplinen eine Schlüsselrolle zu“,
sagt Stefan Küpper, Geschäftsführer Politik, Bildung und Arbeitsmarkt der Unternehmer Baden-Württemberg und von Südwestmetall, “Genau hier leisten sowohl die  „MINT-freundlichen Schulen“ als auch die „Digitalen Schulen“ in Baden-Württemberg einen großartigen Beitrag. Dafür wollen wir Danke sagen und gratulieren den zu ehrenden Schulen herzlich. Es ist uns ein großes Anliegen dieses wertvolle Netz an Schulen weiter auszubauen und zu unterstützen.”

Um Schulen zu motivieren, ihr digitales Profil weiter zu schärfen und informatische Inhalte verstärkt in den Unterricht zu bringen, hat die Nationale Initiative »MINT Zukunft schaffen« die
Auszeichnung „Digitale Schule“ ins Leben gerufen. Mit dem Signet soll das Engagement der Schulleitungen und Lehrkräfte gewürdigt und bestärkt werden, die sich für eine zeitgemäße Bildung in der digitalen Welt stark machen.

Die 58 MINT-freundlichen Schulen weisen nach, dass sie mindestens zehn von 14 Kriterien im MINT-Bereich erfüllen.

Zusätzlich wurden 40 Schulen als „Digitale Schule“ geehrt. Diesen Schulen wurde es durch einen Kriterienkatalog ermöglicht, eine Standortbestimmung sowie eine Selbsteinschätzung zum Thema „Digitalisierung“ vorzunehmen und Anregungen umzusetzen. Bei Vorliegen einer entsprechenden Profilbildung kann von einer digitalen Schule gesprochen werden. Der Kriterienkatalog „Digitale Schule“ umfasst fünf Module, die alle von den Schulen nachgewiesen werden:

1. Pädagogik & Lernkulturen
2. Qualifizierung der Lehrkräfte
3. Regionale Vernetzung
4. Konzept und Verstetigung
5. Technik und Ausstattung. 

Die Module sind orientiert an der KMK-Strategie „Bildung in der digitalen Welt“ und wurden von Expertinnen und Experten sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der u.g. Verbände entworfen. Die Ehrung als „Digitale Schule“ ist dabei wissenschaftlich basiert, verbandsneutral sowie unabhängig.

Einen Überblick über die Standorte unserer ausgezeichneten Schulen finden Sie auf unserer Website in einer neu gestalteten virtuellen Landkarte (“Schulen in aller Welt”). Diese wird von unserem Partner ESRI Inc. bereitgestellt, der bereits das Robert-Koch-Institut und die Johns Hopkins Universität bei der Kartenerstellung im Zuge der COVID-19-Forschung unterstützt. Ein besonderer Dank gilt hier unserem breiten Netzwerk an ehrenamtlichen MINT-Botschafterinnen und Botschaftern, die die Erstellung der Landkarte aktiv unterstützen.

Dienstag, 02 August Andreas Gräber
Am letzten Schultag gab es an der Schule wieder eine besondere Veranstaltung bei der unsere Schülerinnen und Schüler zunächst die Hauptrollen spielten - die WRS-Awards!! Gemeinsam mit der gesamten Schulgemeinschaft ehrte unsere Schulleiterin Frau Kiebler einige noch ausstehende Gewinner verschiedener Wettbewerbe und Veranstaltungen.
Montag, 01 August
Philip Schlaffer - die Geschichte eines Aussteigers aus der rechtsextremen Szene Auf Einladung der Schulsozialarbeit besuchte Philip Schlaffer die beiden Klassen 8 der Werkrealschule Bad Wurzach. Im Rahmen von Schulbesuchen setzt er sich gegen Rechtsextremismus ein. Schonungslos berichtete er den Jugendlichen aus seinem vergangenen Leben. Hass, Gewalt und Kriminalität gehörten zu seinem Alltag.
Donnerstag, 28 Juli Andreas Gräber
Mit unglaublichen 22 559 gefahrenen Kilometern belegte unsere Schule beim diesjährigen Stadtradeln-Wettbewerb den 1. Platz. Von den insgesamt 31 gemeldeten Teams hatten die Radlerinnen und Radler von Ziegelbach ( 20 153 km, 2. Platz ) und der Firma Oberland MV ( 18 143 km, 3. Platz) letztlich das Nachsehen. Die Mühen der letzten drei Wochen haben sich gelohnt und die sportliche Aktion hat allen Beteiligten richtig Spaß gemacht. Die Preisverleihung wurde am vergangenen Sonntag im Rahmen des Rad- und Wandertages beim Arnacher Bildungshaus durch unsere Bürgermeisterin Frau Scherer und der Leiterin der Bad Wurzach-Info, Frau Johanne Gaipl, vorgenommen.
Donnerstag, 21 Juli
Liebe Eltern, wir befinden uns auf der Zielgeraden eines ungewöhnlichen, anstrengenden und aufregenden Schuljahres. Wir sind froh und dankbar, dass wir Ihre Kinder das ganze Schuljahr über in Präsenzunterrichten durften. Leider konnten viele außerunterrichtliche Veranstaltungen wie Schullandheime und Klassenfahrten vor allem im ersten Halbjahr nicht wie gewohnt stattfinden. Dennoch haben wir geschaut, dass alle Schülerinnen und Schüler neben dem „normalen“ Unterricht i nteressante und prägende Erfahrungen und Erinnerungen sammeln konnten. Wir wissen nicht, was uns im Herbst erwartet, sind aber zuversichtlich, dass nach und nach wieder Normalität einkehren wird, auch, wenn wir dafür wohl noch Geduld brauchen werden.
Dienstag, 19 Juli Andreas Gräber
Am vergangenen Donnerstag konnte die Halle 4 des Schulzentrums endlich wieder als „Abflughalle“ für die diesjährigen erfolgreichen Absolventinnen und Absolventen des Hauptschul- bzw. Werkrealschulabschusses genutzt werden. Mit dem Abschlusszeugnis im Gepäck, geht die Reise nun für die Jugendlichen mit einer Ausbildung, einer weiterführenden Schule oder der 10. Klasse hier an der WRS Bad Wurzach weiter. Musikalisch wurde die zweistündige Feier von Ede Butscher und seiner neuen Frontfrau, Kollegin Caroline Staiger, mit passender Liedauswahl umrahmt. Die Übergabe der Zeugnisse an die 64 erfolgreichen Prüflinge übernahm traditionell die Schulleiterin Julia Kiebler zusammen mit der jeweiligen Klassenlehrkraft.
Freitag, 15 Juli Andreas Gräber
Am vergangenen Dienstag konnten wir im Rahmen der beruflichen Orientierung wieder unser bewährtes Konzept des Berufswahlcamps durchführen. Federführend organisierte unsere Karrierebegleiterin Frau Mühler diese Veranstaltung. Bei diesem Vormittagsevent konnten sich unsere 7. Klässler an 11 verschiedenen Stationen aus den Berufsbereichen Technik, Handwerk, Soziales und Verwaltung/kaufmännisch ausprobieren und anschließend selbst einschätzen.